Zum Gedenken der Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Verbrechen


Über 200.000 Menschen kamen von 1933 bis 1945 im Rahmen der sogenannten „Euthanasie“-Verbrechen oder Krankenmorde der Nazis um. Sinnbildlich hierfür steht heute das Gebäude an der Berliner Tiergartenstraße 4, in dem ab 1940 die „Zentraldienststelle T4“ die systematische Ermordung von Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen verwaltete.

Heute Vormittag haben wir an der jährlichen Kranzniederlegung zum Gedenken der Opfer dieser nationalsozialistischen Gräueltaten teilgenommen.

NIE WIEDER!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere